Bildung

By Tulane Public Relations[CC BY 2.0 via Wikimedia Commons]

Nachdem die KMK Ende 2016 das Grundsatzpapier "Bildung in der Digitalen Welt" herausgegeben hatte, gab es zarte Pflänzchen der Hoffnung, dass sich in der Riege der Bildungspolitiker Bewegung zeigt. Doch leider ist dem nicht so, Bildungspolitk in der digitalen Welt ist weitgehend ein Trauerspiel.

Der Kanzlerin Wort, dass Schülerinnen und Schüler Programmieren können sollten, hat mich auf den einen oder anderen Gedanken zum Sinn und Zweck des Programmierens in der Schule gebracht.

Was aus meiner Sicht diskutiert und dann auch konsequent umgesetzt werden sollte, habe ich in einem längeren Papier zu den offenen und verborgenen Konzepten in der Digitalen Bildung beschrieben.

Kurz und knackig gibt es die gleiche Position in Form von 10 Thesen zur Digitalen Bildung

Ein Erlebnis der besonderen Art hatte ich bei einer Sitzung des Hessischen Landtags am 21.3.2018.

 

 

 

Die Wochenenddausgabe der FR vom 30.6. bringt die ganze Bandbreite der technologischen Entwicklung in Deutschland auf den Punkt: Künstliche Intelligenz und Calliope. Während einerseits der Deutschlandchef von IBM deutlich macht, in welchem Ausmaß der Einsatz von KI die wirtschaftliche und soziale Entwicklung beeinflusst, versuchen interessierte Menschen Grundschulkindern die ersten Schritte im Programmieren zur vermitteln.

Unsere Gesellschaft wandelt sich schon seit Jahrzehnten. Wirtschaft, Bildung, Sozialstruktur: Alles verändert sich durch die Nutzung digitaler Geräte und Prozesse in einem ungeheuren Tempo. Nur in der Bildungspolitik wird so getan, als hätten wir immer noch die 80er Jahre.

kid notebook computer learns 159533 300px

Als die Bundeskanzlerin vor einigen Monaten gefragt wurde, was denn SchülerInnen können sollten, antwortete sie: "Lesen, Rechnen, Schreiben und - äh - Programmieren natürlich". Wir gehen im Folgenden mal davon aus, dass sie damit nicht das reine Anwenderwissen von Office-Suites meinte. Oder vielleicht doch?

Also jetzt: nach Integration, Inklusion und Gutes Benehmen ein weiteres Schulfach "Programmieren"?

Wenn man sich die aktuellen Diskussionen anschaut, würde sich das in kultusministeriellem Pädagogendeutsch dann etwa so oder ähnlich anhören:

Die SuS (Für nicht eingeweihte Leserinnen: Schülerinnen und Schüler) sollen lernen, Befehlsfolgen in einem digitalen Gerät so zu erstellen, dass dieses Gerät gesteuerte Aktionen ausführen kann.

Mit dieser allgemeinen Formulierung

Seite 2 von 2